Zwei bekennen sich des Insiderhandels im Zusammenhang mit der Fusion mit Trump Media schuldig

[ad_1]

Zwei Männer bekannten sich am Mittwoch des Insiderhandels mit Wertpapieren des Unternehmens schuldig, der letztlich die Mediengeschäfte des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump an die Öffentlichkeit brachte.

Michael Shvartsman, 53, Chef der in Miami ansässigen Risikokapitalgesellschaft Rocket One Capital, und sein Bruder Gerald Shvartsman, 46, bekannten sich jeweils vor dem US-Bezirksrichter Lewis Liman in Manhattan eines Wertpapierbetrugs schuldig.

Der Chief Investment Officer von Rocket One, Bruce Garelick, soll sich am 29. April wegen dieser Vorwürfe vor Gericht verantworten.

Staatsanwälte beschuldigten das Trio im vergangenen Jahr des illegalen Handels mit Insiderinformationen über den Plan der Trump Media & Technology Group (TMTG), durch eine Fusion mit einem Blankoscheck-Unternehmen an die Börse zu gehen. TMTG betreibt Truth Social, Trumps wichtigste Social-Media-Plattform.

Die Staatsanwälte sagten, das Trio habe im Juni 2021 Vertraulichkeitsvereinbarungen unterzeichnet, als sie gebeten wurden, frühe Investoren bei Digital World Acquisition, dem Blankoscheck-Unternehmen, zu werden. Die Vereinbarungen verlangten von ihnen, die von ihnen erfahrenen Informationen vertraulich zu behandeln und die Wertpapiere des Unternehmens nicht auf dem freien Markt zu handeln, so die Staatsanwaltschaft.

Nachdem sie gehört hatten, dass sich das Unternehmen in Fusionsverhandlungen mit TMTG befand, sagten die Staatsanwälte, das Trio habe anderen einen Tipp gegeben und Wertpapiere von Digital World gekauft und diese nach Bekanntgabe des Deals am 20. Oktober 2021 verkauft, um insgesamt 22 Millionen US-Dollar an illegalem Gewinn zu erzielen.

Michael und Gerald Shvartsman sagten vor Gericht, sie wüssten, dass das, was sie taten, falsch war, als sie mit nicht öffentlichen Informationen handelten.

„Ich habe einen schrecklichen Fehler gemacht“, sagte Gerald Shvartsman bei der Anhörung.

„Insiderhandel ist schlicht und einfach Betrug“, sagte US-Anwalt Damian Williams in einer Erklärung nach den Klagegründen.

Die Verurteilung der Shvartsmans ist für den 17. Juli geplant. Wertpapierbetrug wird mit einer Höchststrafe von 20 Jahren Gefängnis geahndet, jede Strafe würde jedoch vom Richter auf der Grundlage einer Reihe von Faktoren verhängt. Die durchschnittliche Gefängnisstrafe in Bundesbetrugsfällen in den USA betrug im vergangenen Jahr etwa zwei Jahre.

TMTG wurde Ende März an die Börse gebracht und seine Aktien erlebten einen wilden Höhenflug, der von Spekulanten angeheizt wurde, die auf die Begeisterung für Trump, den republikanischen Präsidentschaftskandidaten bei der Wahl im November, setzten.

Die Aktie verlor diese Woche frühe Gewinne, als die Muttergesellschaft von Truth Social bekannt gab, dass sie im Jahr 2023 mehr als 58 Millionen US-Dollar verloren hatte.

TMTG-Aktien beendeten den Handel am Mittwoch bei 48,81 US-Dollar, womit Trumps Anteil etwa 3,8 Milliarden US-Dollar wert ist, obwohl er ihn sechs Monate lang weder verkaufen noch leihen darf.

Trump Media ist auch in Delaware und Florida in Rechtsstreitigkeiten mit den Mitbegründern Wesley Moss und Andrew Litinsky verwickelt, die dem Unternehmen vorgeworfen haben, versucht zu haben, ihre Anteile unzulässig zu verwässern. Trump Media hat argumentiert, dass es ihnen nicht gelungen sei, ihre Anteile zu erwerben, und versucht, sie ihres Eigentums zu berauben.

[ad_2]

Source link