US-Dollar bleibt standhaft, da Anleger nach „Carry“ streben

[ad_1]

SINGAPUR, 22. März – Der US-Dollar stand am Freitag vor einer zweiten Woche breiter Aufwärtsbewegungen, die selbst eine Zinserhöhung in Japan nicht verhindern konnte, da die Anleger davon ausgehen, dass die US-Zinsen hoch sind und noch nicht fallen.

Die Schweizer Nationalbank lieferte die größte Überraschung einer Woche voller Zentralbanksitzungen, indem sie ihren Leitzins senkte und als Grund die Stärke des Frankens anführte.

Der Franken, der real seit Jahren steigt, fiel über Nacht um mehr als 1 Prozent auf 0,8894 pro Dollar, den schwächsten seit vier Monaten, und rutschte gegenüber dem Euro auf ein Neunmonatstief, wodurch er näher an die Parität heranrückte. =ebs>

Werbung

Die Bank of Japan kündigte eine historische Abkehr von kurzfristigen Negativzinsen und längerfristigen Renditeobergrenzen an, aber dies wurde so gut verkündet, dass der Yen aufgrund dieser Nachrichten fiel und mit 151,63 pro Dollar zuletzt nur einen Hauch von seinem Mehrjahrestief entfernt war.

Die US-Notenbank hat ihren Leitzins diese Woche unverändert zwischen 5,25 und 5,5 Prozent belassen und bleibt bei ihren Prognosen für drei Senkungen bis zum Jahresende.

Sie sagte jedoch, sie werde nichts unternehmen, bis sie mehr Vertrauen habe, dass die Inflation nachhaltig in Richtung 2 Prozent sinke.

Werbung

Danach stiegen die Markterwartungen für US-Zinssenkungen, jedoch nur sehr geringfügig. Für dieses Jahr sind derzeit etwa 80 Basispunkte an Kürzungen eingepreist – viel weniger als die etwa 160, die zu Beginn des Jahres eingepreist waren.

„Mit dieser Optimierung und dem Auspreisen der Zahl der Zinssenkungen durch die Fed sehen wir, dass die Unterstützung des Dollars langsam wieder ins Spiel kommt“, sagte Patrick Hu, G10-Devisenhändler bei Citi.

„Dies ist einer der Schlüsselfaktoren dafür, dass der Dollar/Yen nicht fiel, sondern tatsächlich zu steigen begann.“

Der Dollar/Yen ist diese Woche um 1,6 Prozent gestiegen und liegt in der Nähe des Niveaus, das die japanische Intervention im Jahr 2022 auslöste, was die Anleger nervös macht, aber auch nach anderen Währungen sucht, die sie kaufen und den „Carry“ oder die Differenz zwischen den Zinssätzen einstecken können.

Euro/Yen erreichte diese Woche mit 165,37 den höchsten Stand seit 2008 und der Aussie durchbrach zum ersten Mal seit 2014 die Marke von ¥100.

Gegenüber dem Dollar ist der Euro in dieser Woche um etwa 0,2 Prozent in die Mitte der Spanne abgerutscht, die er seit einem Jahr bei 1,0862 US-Dollar hält.

Das Pfund Sterling fiel über Nacht, nachdem die Bank of England die Zinssätze unverändert ließ, dieses Mal unterstützt von den beiden restriktiven Ausschussmitgliedern, die zuvor für eine Erhöhung gestimmt hatten.

Das Pfund Sterling ist in dieser Woche um 0,6 Prozent auf 1,2661 US-Dollar gesunken.

Der australische und der neuseeländische Dollar bewegten sich diese Woche in entgegengesetzte Richtungen. Daten vom Donnerstag zeigten, dass Neuseeland in eine technische Rezession geriet, während die Arbeitsplätze in Australien stark anstiegen.

Die Aussie/Kiwi-Kreuzung ist diese Woche um 0,8 Prozent gestiegen. Der australische Dollar legte in dieser Woche gegenüber dem US-Dollar um 0,2 Prozent auf 0,6572 US-Dollar zu, während der Kiwi ein Viermonatstief erreichte und etwa 0,6 Prozent auf 0,6046 US-Dollar verlor.=d3>

Der US-Dollar-Index steigt die zweite Woche in Folge und klettert um 0,5 Prozent auf 103,94.

Bitcoin steht vor dem stärksten wöchentlichen Rückgang seit Januar, da die Kryptomärkte von einer starken Rallye in dieser Woche einen Schritt zurückgegangen sind – obwohl der Handel bis Sonntag andauern wird.

Zuletzt lag er bei 65.800 US-Dollar.

Andere Morgenbewegungen in Asien waren gering. Der Yen reagierte nicht wesentlich auf die gemischten japanischen Inflationsdaten. Die Einzelhandelsumsätze in Großbritannien und Kanada werden später am Tag erwartet. — Reuters

[ad_2]

Source link