Trump sichert sich im New Yorker Zivilbetrugsverfahren eine Kaution in Höhe von 175 Millionen US-Dollar

[ad_1]

Früherer Präsident Donald Trump und seine Mitangeklagten haben sich laut einer Gerichtsakte in ihrem New Yorker Zivilbetrugsverfahren eine Kaution in Höhe von 175 Millionen US-Dollar gesichert.

Trump sicherte sich die Anleihe über die Knight Specialty Insurance Company.

„Wie versprochen hat Präsident Trump eine Kaution hinterlegt“, sagte seine Anwältin Alina Habba am Montagabend in einer Erklärung. „Er freut sich darauf, seine Rechte im Berufungsverfahren durchzusetzen und dieses ungerechte Urteil aufzuheben.“

MEHR: Als Sieg für Trump senkt das Berufungsgericht seine Kaution in einem zivilrechtlichen Betrugsverfahren auf 175 Millionen US-Dollar

Letzte Woche gewährte ein Richtergremium der New Yorker Berufungsabteilung dem ehemaligen Präsidenten, seinen erwachsenen Söhnen und zwei ehemaligen Führungskräften der Trump Organization eine zehntägige Aussetzung des 464-Millionen-Dollar-Urteils in ihrem zivilrechtlichen Betrugsfall und erlaubte ihnen, eine reduzierte Kaution zu hinterlegen von 175 Millionen US-Dollar.

Trumps Anwälte hatten argumentiert, dass dem ehemaligen Präsidenten das Geld fehlte, um eine Anleihe für das gesamte Urteil zu sichern, nachdem mehr als 30 Anleihefirmen dies abgelehnt hatten.

Ohne die Intervention eines Berufungsgerichts argumentierten die Verteidiger, dass Trump irreparablen Schaden erleiden würde, wenn er seine gleichnamigen Besitztümer verkaufen müsste, bevor er seine Berufung gegen das Betrugsurteil ausgeschöpft hätte.

Im Februar verhängte Richter Arthur Engoron nach einem dreimonatigen Prozess eine Geldstrafe gegen Trump und seine Mitangeklagten, nachdem er herausgefunden hatte, dass sie ein Jahrzehnt lang Geschäftsbetrug begangen hatten, indem sie das Nettovermögen des ehemaligen Präsidenten fälschlicherweise überhöht hatten, um bessere Kredite und Geschäftsabschlüsse zu erhalten.

FOTO: Der ehemalige Präsident Donald Trump spricht bei einer Wahlkampfveranstaltung in Rom, Georgia, am 9. März 2024. (Mike Stewart/AP, DATEI)FOTO: Der ehemalige Präsident Donald Trump spricht bei einer Wahlkampfveranstaltung in Rom, Georgia, am 9. März 2024. (Mike Stewart/AP, DATEI)

FOTO: Der ehemalige Präsident Donald Trump spricht bei einer Wahlkampfveranstaltung in Rom, Georgia, am 9. März 2024. (Mike Stewart/AP, DATEI)

„Die hier gefundenen Betrügereien sind überwältigend und schockieren das Gewissen“, schrieb Engoron.

Trump hat jegliches Fehlverhalten bestritten und seine Anwälte haben gegen das Urteil in diesem Fall Berufung eingelegt und argumentiert, dass der Abschöpfungsbetrag verfassungswidrig, unverhältnismäßig und fehlerhaft sei. Verteidiger argumentieren, dass Richter Engoron die Verjährungsfrist für Trumps Verhalten und den New Yorker Generalstaatsanwalt falsch angewendet habe Letitia James konnte nicht beweisen, dass Trumps Falschdarstellungen für die Kreditgeber des ehemaligen Präsidenten relevant waren.

„Es gibt keine Beweise und keine Feststellung des Obersten Gerichtshofs, dass die relevanten Kreditgeber und Versicherer den Beklagten ohne die angeblichen ‚Falschdarstellungen‘ nicht Kredite und Policen zu den gleichen Bedingungen gewährt hätten“, sagten Verteidiger in einer im März eingereichten Akte.

Sollte ihre Berufung scheitern, müssen der ehemalige Präsident und seine Mitangeklagten das gesamte Urteil in Höhe von 464 Millionen US-Dollar zahlen.

Wenn Trump nicht über das Geld verfügt, um das gesamte Urteil abzudecken, und seine Berufung erfolglos bleibt, könnte James das Urteil durchsetzen, indem er Trumps Vermögen beschlagnahmt.

„Wenn er nicht über die Mittel verfügt, um das Urteil zurückzuzahlen, werden wir vor Gericht Mechanismen zur Durchsetzung des Urteils suchen und den Richter bitten, sein Vermögen zu beschlagnahmen“, sagte James kürzlich in einem Interview mit ABC News. „Wir sind bereit, dafür zu sorgen, dass das Urteil den New Yorkern ausgezahlt wird.“

In der Verleumdungsklage des Schriftstellers E. Jean Carroll gegen Trump sicherte sich Trump über die Versicherungsgesellschaft Chubb eine Kaution in Höhe von 92 Millionen US-Dollar, nachdem eine Jury ihn im Januar für die Verleumdung von ihr haftbar gemacht hatte. Trump, der jegliches Fehlverhalten bestritten hat, hat in diesem Fall Berufung eingelegt.

Der ehemalige Präsident nutzte ein Maklerkonto als Sicherheit für diese Anleihe.

Trump sichert sich eine Kaution in Höhe von 175 Millionen US-Dollar im zivilrechtlichen Betrugsfall in New York, erschien ursprünglich auf abcnews.go.com

[ad_2]

Source link