The Flying Dutchman Review – Kraftvolles Wagner-Drama im Royal Opera House | Theater | Unterhaltung

[ad_1]

Richard Wagner war zwar noch Ende 20, als ihm mit „Der fliegende Holländer“ sein erster großer Opernerfolg gelang, doch sowohl die Handlung als auch die Musik zeigten bereits die Größe, den Ehrgeiz und die Kraft, die er in seinen späteren hochgelobten Werken erreichen sollte . Die Oper basiert auf der Legende eines Geisterschiffs, das dazu verdammt ist, über die Meere zu segeln, während sein Kapitän vergeblich nach Erlösung von einem Fluch sucht, der auf ihm lastet. Inspiriert von einer Kurzgeschichte zu diesem Thema von Heinrich Heine schuf Wagner eine düsterere, fatalistischere Version der Geschichte, die Tim Alberys Inszenierung, die hier erstmals im Jahr 2009 zu sehen war, hervorragend veranschaulicht.

Wagners Opernstil fesselt das Publikum auf einzigartige Weise, verlangt aber auch unaufhörliche Aufmerksamkeit von ihm. Andere Komponisten, sowohl vor als auch nach Wagner, schaffen gerne atemberaubende Arien, die dem Publikum die Möglichkeit geben, zu applaudieren und die Spannung zu lösen, aber Wagner lässt solche Unterbrechungen nicht zu. Die Musik ist unaufhörlich und die Stimmung bleibt ungebrochen.

Selbst in den vier- oder fünfstündigen Epen seines Ring-Zyklus lässt die unablässige Musik das Publikum nur am Ende jedes Akts applaudieren, und der nur knapp über zwei Stunden lange „Fliegende Holländer“ verzichtet sogar auf eine Pause in dieser Produktion, die keine Unterbrechung unserer Konzentration zulässt. Dieses Mal bemerkte ich, dass die Intensität der Musik und der Schauspielerei sogar den bewundernswerten Nebeneffekt hatte, dass sie das übliche Husten des Publikums weitgehend unterdrückte.

Die Geschichte besteht aus drei Hauptcharakteren, die alle hervorragend gespielt sind. Der walisische Bassbariton Bryn Terfel hat sich längst als perfekt für die Titelrolle erwiesen. Seine kraftvolle Stimme und seine grüblerische Intensität schildern wunderbar das Elend des dem Untergang geweihten Charakters. Er darf nur alle sieben Jahre an Land gehen, um eine treue Frau zu suchen, aber er spürt das Schicksal, das sie beide erleiden werden, wenn er eine solche Frau findet, und seine Trauer prägt die Musik.

Seine Hoffnungen und Leidenschaften werden jedoch geweckt, als er Daland trifft, einen anderen Schiffskapitän, der vom dänischen Bassisten Stephen Milling hervorragend gespielt wird und dem Niederländer unbedingt seine Tochter Senta im Austausch für die Juwelen und Schätze auf dem Schiff des Niederländers anbieten möchte.

Senta wird wunderschön gespielt und gesungen von der schwedischen Sopranistin Elisabet Strid, deren kraftvolle Stimme perfekt zu Terfels in ihren langen Duetten passt. Diese beiden Rollen dominieren die Oper und der Eindruck, den sie erzeugen, ist absolut fesselnd. Wie immer bei Wagner ist es jedoch die Musik, die am stärksten durchkommt, und der ungarische Dirigent Henrik Nánási holt im Orchester des Königlichen Opernhauses das Beste heraus, indem er das Tempo der Musik hervorragend kontrolliert. Sogar gelegentliches langes Schweigen erhöht die Spannung.

Die Exzellenz der Produktion wird durch David Finns hervorragend schattige Beleuchtung und Michael Levines wirkungsvolles Bühnenbild, das schnelle Wechsel ermöglicht, die eine Pause überflüssig machen, noch verstärkt.

Die Oper endet natürlich unglücklich, aber es ist nicht zu erwarten, dass diese Urlaubsromane zwischen walisischen Niederländern und schwedischen Sopranistinnen von Dauer sein werden.

Der Fliegende Holländer ist bis zum 30. März im Royal Opera House zu sehen: Abendkasse roh.org.uk oder 020 7304 4000

[ad_2]

Source link