Keine Sicherheit für Kinder in Gaza – globale Probleme

[ad_1]

Kinder betrachten ihre zerstörten Häuser in der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen. Bildnachweis: UNICEF/Eyad El BabaMeinung von James Elder (Gazastreifen)Donnerstag, 29. Februar 2024Inter Press Service

Die Intensität der Angriffe, die enorme Zahl an Opfern von Kindern, die Verzweiflung und Panik der Menschen auf der Flucht – Menschen, die ohnehin nichts haben – sind spürbar. Es ist eine weitere humanitäre Katastrophe.

Kurz vor Beginn der jüngsten kurzen Kampfpause brachen wir frühmorgens in Rafah an der Grenze zu Ägypten auf. Unser Lastwagenkonvoi mit lebenswichtiger humanitärer Hilfe machte sich langsam auf den Weg nach Norden auf einer beschwerlichen Reise nach Gaza-Stadt, wo seit Wochen keine Hilfe mehr angekommen war.

Die beiden Städte liegen zwar nur 35 Kilometer voneinander entfernt, aber die Reise durch ein Kriegsgebiet lässt die Distanzen immer beängstigender erscheinen. Unterwegs sah ich ein Wohnhaus nach dem anderen, ein Haus nach dem anderen, das durch die Bombenangriffe dem Erdboden gleichgemacht wurde, eine dystopische Szene, die sich kilometerweit erstreckte.

In Gaza-Stadt stieg ich aus, um mir ein in Schutt und Asche gelegtes Gebäude genauer anzusehen. Im Inneren bemerkte ich Blutflecken, aber es ist unmöglich zu wissen, ob die Menschen, die aus dieser Betonmasse gezogen wurden, überlebt haben.

Ich werde nie vergessen, wie ein Mann in den Sechzigern aus den Ruinen eines kürzlich bombardierten Wohnhauses herauskam. Zuerst dachte ich, er würde die Zahl 10 angeben, da 10 Menschen getötet worden waren. Aber er korrigierte dies, indem er mit einem Stock in den Dreck schrieb: 30. Es war nicht die Zahl der getöteten Menschen. Dies war die Zahl seiner weiteren Familienangehörigen, die bei der Explosion getötet wurden.

Dieser Mann hatte jeden verloren, seine ganze Großfamilie, jeden, den er liebte. Zu Beginn dieses Krieges sagte UNICEF, Gaza sei ein „Friedhof für Kinder und eine Hölle auf Erden für alle anderen“. Es wurde nur noch schlimmer, je weiter die Bombenangriffe und Kämpfe andauerten.

Es bestand die Hoffnung, dass sich die Verwüstung vor der Pause nicht wiederholen würde, wenn die Kämpfe wieder aufgenommen würden. Aber nachdem ich Hunderte und Aberhunderte Artillerieschüsse und weitere Explosionen gehört hatte, konnte ich sagen, dass es passiert.

Innerhalb weniger Stunden fühlte es sich an, als sei die humanitäre Pause schon zu lange her.

Ich ging über die Trümmer einer ehemals eng verbundenen Gemeinschaft, die, wie man mir sagte, aus Glasscherben, Schutt und knirschendem Stahl unter meinen Füßen bestand. Aufgeschnittene Häuser, deren Inhalte wie Puppenhäuser freiliegen, das Innere des Lebens offengelegt.

Vor den grauen Trümmern tauchten unheimliche Überreste der Normalität auf, wie ein Sofa in einer Wohnung im dritten Stock ohne Wände oder ein Gemälde an der einzigen Wand, die nach einer Explosion noch übrig war.

Ich schaute mir das ehemalige Kinderzimmer an, mit rosa Decken, einem Schrank, Regalen voller Bücher und flauschigen Stofftieren. Es sah aus wie das Zimmer eines 12-jährigen Mädchens aus einer bürgerlichen Familie irgendwo auf der Welt. Es blieb weitgehend unberührt. Das kleine Mädchen wäre in Sicherheit gewesen, wenn sie sich zum Zeitpunkt des Angriffs nicht mit ihrer Familie in einem anderen Zimmer aufgehalten hätte.

Wenn man durch Gaza fährt, bleibt nie viel Zeit zum Nachdenken. Der Hilfskonvoi muss weiterfahren.

Entlang der Route sahen wir, wie sich das gleiche Thema in einem Viertel nach dem anderen wiederholte: Grundbedürfnisse werden nicht befriedigt. Der Mensch braucht Wasser und Nahrung. Krankenhäuser brauchen Medikamente. Dieser Konvoi hat all diese Dinge. Aber trotz unserer Bemühungen und der unserer UN-Kollegen weiß ich, dass das nicht ausreicht. Es ist bei weitem nicht genug.

Wie einer meiner UNICEF-Kollegen bereits ein paar Wochen nach Beginn des Krieges feststellte, sind die Tötung und Verstümmelung von Kindern, die Entführung von Kindern, Angriffe auf Krankenhäuser und Schulen und die Verweigerung des Zugangs für humanitäre Hilfe ein Makel auf unserem kollektiven Gewissen. Es war damals wahr, es bleibt auch heute wahr.

Von Gaza-Stadt aus drängten wir weiter nach Norden, nach Jabaliya. Das erste, was mir auffiel, waren die verrottenden Müllberge vor Krankenhäusern, Büros und Schulen. Natürlich sind die Abwasserentsorgungs- und Müllabfuhrdienste völlig zusammengebrochen, da die Lastwagen keinen Treibstoff zum Sammeln haben und der Konflikt die meisten Arbeiter, die diese Arbeit ohnehin erledigen, vertrieben hat.

In einem Krankenhaus, das wir besuchten, dem Al-Ahli Arab Hospital, herrschte völliges Chaos. Es war überfüllt, laut, intensiv. Unsere Lastwagen lieferten medizinische Hilfsgüter, während verwundete Menschen blutend hingebracht wurden.

Wir schafften es schließlich zurück in den Süden von Gaza, zu dem, was wir das Gemeinsame Operationszentrum nennen. Dort treffen sich Dutzende UN-Mitarbeiter, um die nächste Mission zu besprechen. Die Stimmung war düster. Wir alle wissen, was palästinensische Familien brauchen: Sie brauchen mehr von allem, insbesondere Medikamente, Wasser, Treibstoff, Lebensmittel.

Aber echte Sicherheit für die Kinder im Gazastreifen hängt davon ab, dass die Konfliktparteien sicherstellen, dass humanitäre Helfer ungehinderten Zugang zu Zivilisten haben, wo immer sie sich befinden, dass wir in der Lage sind, Wasser, Grundnahrungsmittel, Nahrungsergänzungsmittel, Treibstoff und andere humanitäre Hilfsgüter in das Gebiet zu bringen, und dass die Parteien dies umsetzen einen sofortigen humanitären Waffenstillstand.

Wenn diese Bedingungen nicht erfüllt sind, sind Kinder in Gaza jetzt in Gefahr aus der Luft, Krankheiten am Boden und Tod durch Hunger und Durst. Nirgendswo ist es sicher.

Die Kinder in Gaza haben genug gelitten. Wir brauchen jetzt einen humanitären Waffenstillstand und Frieden.

James Elder ist UNICEF-Sprecher. Folge ihm @1james_elder

Quelle: UNICEF-BLOG

IPS UN-Büro

Folgen Sie @IPSNewsUNBureau
Folgen Sie dem IPS News UN-Büro auf Instagram

© Inter Press Service (2024) – Alle Rechte vorbehalten. Originalquelle: Inter Press Service

Wohin als nächstes?

Neueste Nachrichten

Lesen Sie die neuesten Nachrichten:

Luftqualitätssensoren stärken Nairobis Kampf gegen die Luftverschmutzung Donnerstag, 29. Februar 2024Zeugnis ablegen: Keine Sicherheit für Kinder in Gaza Donnerstag, 29. Februar 2024„Ich habe nicht vergessen, woher ich komme“, sagt Yvonne Pinto, Incoming IRRI-Chefin Mittwoch, 28. Februar 2024Balis alte Hundewächter vom Aussterben bedroht Mittwoch, 28. Februar 2024Unglückliches neues Jahr für den globalen Süden Mittwoch, 28. Februar 2024Geschichten aus dem UN-Archiv: Schaltjahrereignisse aus der UN-Geschichte Mittwoch, 28. Februar 2024Weltnachrichten in Kürze: Flugreiseboom beseitigt COVID-Rückgang, „beunruhigendes“ neues Anti-LGBT-Gesetz in Ghana, Rechtsverletzungen auf der Krim Mittwoch, 28. Februar 2024Keine Medizin, keine Hoffnung: Ärzte beschreiben das Leben unter israelischem Angriff in Gaza Mittwoch, 28. Februar 2024Humanitäre Helfer starten einen 674-Millionen-Dollar-Aufruf, in dem sie zu „verstärkter Solidarität“ mit Haiti drängen Mittwoch, 28. Februar 2024Afghanistan: Die Vereinten Nationen sind entsetzt über die Wiederbelebung öffentlicher Auspeitschung und Hinrichtungen Mittwoch, 28. Februar 2024

Verlinken Sie von Ihrer Website/Ihrem Blog aus auf diese Seite

Fügen Sie Ihrer Seite den folgenden HTML-Code hinzu:

Zeugnis ablegen: Keine Sicherheit für Kinder in Gaza, Inter Press Service< /cite>, Donnerstag, 29. Februar 2024 (gepostet von Global Issues)

…um das zu produzieren:

Zeugnis ablegen: Keine Sicherheit für Kinder in Gaza, Inter Press Service, Donnerstag, 29. Februar 2024 (gepostet von Global Issues)

[ad_2]

Source link