Israel nutzt möglicherweise Hunger als „Kriegswaffe“: UN

[ad_1]

Drohende Hungersnot

Die Kommentare kamen, nachdem eine von den Vereinten Nationen unterstützte Bewertung der Ernährungssicherheit ergeben hatte, dass dem vom Krieg heimgesuchten palästinensischen Gebiet eine drohende Hungersnot bevorsteht.

Der verheerende Krieg seit dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober habe dazu geführt, dass etwa die Hälfte der Gaza-Bewohner – rund 1,1 Millionen Menschen – unter „katastrophalem“ Hunger gelitten hätten, warnte die Einschätzung.

Ohne einen Hilfsschub würden die 300.000 Menschen im vom Krieg heimgesuchten Norden des Gazastreifens bis Mai von einer Hungersnot heimgesucht, hieß es.

Die Feststellung erfolgt etwas mehr als fünf Monate nach Beginn des Gaza-Krieges, der nach dem beispiellosen Anschlag der Hamas am 7. Oktober ausbrach, bei dem laut einer AFP-Bilanz offizieller israelischer Zahlen etwa 1.160 Menschen in Israel getötet wurden, überwiegend Zivilisten.

Militante nahmen außerdem etwa 250 Geiseln gefangen, von denen Israel glaubt, dass sich noch 130 in Gaza befinden, darunter 33, die vermutlich tot sind.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums von Gaza hat die israelische Vergeltungsoffensive gegen die Hamas mehr als 31.800 Menschen getötet, die meisten davon Frauen und Kinder.

Jens Laerke, Sprecher der UN-Hilfsorganisation OCHA, wies auf die Schwierigkeit hin, eindeutig festzustellen, ob die strengen Kriterien für die Ausrufung einer Hungersnot erfüllt seien.

„Im Norden des Gazastreifens sind die Schwellenwerte für eine Hungersnot möglicherweise bereits der Fall“, sagte er gegenüber Reportern und betonte, dass die Menschen bereits seit Wochen auf den Verzehr von Vogelfutter, Tierfutter, wildem Gras und Unkraut beschränkt seien.

„Es ist buchstäblich nichts mehr übrig“, sagte er.

Mit Blick auf die Zukunft warnte er, dass in Gaza ohne weitere Hilfe bald „mehr als 200 Menschen pro Tag verhungern“ müssten.

[ad_2]

Source link