Israel bombardiert Gaza, während UN-Sicherheitsrat wegen tödlichen Angriffs zusammentritt

[ad_1]

Der Angriff vom Sonntagabend, bei dem laut Angaben von Sanitätern auch Hunderte Zivilisten verletzt wurden, löste weltweite Kritik aus.

Der Anblick des verkohlten Blutbads, der geschwärzten Leichen und der in Krankenhäuser gebrachten Kinder veranlasste UN-Chef Antonio Guterres zu der Erklärung: „Es gibt keinen sicheren Ort in Gaza. Dieser Horror muss aufhören.“

KEIN „BLIND EYE“

Nach Angaben des UN-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) sind eine Million Zivilisten aus Rafah geflohen, seit Israel Anfang Mai seinen Angriff auf die Stadt begann.

Fast acht Monate nach Beginn des grausamen Gaza-Kriegs sieht sich Israel mit immer lauter werdender Opposition sowie Verfahren vor zwei internationalen Gerichten mit Sitz in den Niederlanden konfrontiert.

Das Weiße Haus erklärte am Dienstag, dass es die Notlage der palästinensischen Zivilisten nicht „verschließe“, es jedoch keine Pläne gebe, seine Israel-Politik nach dem tödlichen Angriff in Rafah am Wochenende zu ändern.

“Als Folge des Angriffs vom Sonntag habe ich keine politischen Änderungen zu befürchten”, sagte Kirby in einem Briefing im Weißen Haus. “Es ist einfach passiert, die Israelis werden es untersuchen.”

Kirby sagte, dass man die Augen davor nicht verschließen könne, fügte jedoch hinzu: „Wir haben nicht gesehen, dass sie mit großen Einheiten, mit einer großen Zahl von Soldaten, in Kolonnen und Formationen in einer Art koordiniertem Manöver gegen mehrere Bodenziele vorgegangen wären.“

Auslöser des Gaza-Krieges war der Angriff der Hamas auf den Süden Israels am 7. Oktober. Bei dem Angriff kamen laut einer AFP-Zählung auf Grundlage der neuesten offiziellen israelischen Zahlen 1.189 Menschen ums Leben, die meisten davon Zivilisten.

Die Militanten nahmen außerdem 252 Geiseln, von denen sich 121 noch immer im Gazastreifen aufhalten. 37 von ihnen sind nach Angaben der Armee tot.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums des Gazastreifens wurden bei der Vergeltungsoffensive Israels mindestens 36.096 Menschen getötet, die meisten davon Zivilisten.

SCHRECKLICHE GESUNDHEITLICHE AUSWIRKUNGEN

Am Dienstag erklärte Mohammad al-Mughayyir, Beamter der Zivilschutzbehörde des Gazastreifens, bei einem „Besatzungsangriff auf die Zelte der Vertriebenen“ im Westen von Rafah seien 21 Menschen getötet worden.

Das Gesundheitsministerium im von der Hamas kontrollierten Gaza-Streifen nannte die gleiche Zahl und erklärte, 64 Menschen seien verletzt worden, zehn davon schwer.

Das Pentagon teilte unterdessen mit, dass es die Hilfslieferungen nach Gaza über den Seeweg ausgesetzt habe, nachdem sein provisorischer Pier durch schlechtes Wetter beschädigt worden sei.

Die Weltgesundheitsorganisation erklärte, dass die israelische Militäroffensive in Rafah bereits jetzt verheerende Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen im südlichen Gazastreifen habe. Sollte sie fortgesetzt werden, sei mit einem „erheblichen“ Anstieg der Todesfälle zu rechnen.

„Derzeit warten (in Ägypten) 60 Lastwagen der WHO darauf, nach Gaza zu gelangen“, sagte Rik Peeperkorn, WHO-Vertreter in den palästinensischen Gebieten, und fügte hinzu, dass seit dem 7. Mai nur drei Lastwagen mit medizinischen Hilfsgütern eingereist seien.

Auf diplomatischer Ebene habe Ägypten seine „Bemühungen verstärkt, die Verhandlungen über einen Waffenstillstand und einen Gefangenenaustausch wieder aufzunehmen“, berichtete die staatsnahe Nachrichtenagentur Al-Qahera News.

[ad_2]

Source link