„Ich wäre gerne in einer Progressive-Rock-Band gewesen“, sagt George Fenton | Promi-News | Showbiz und Fernsehen

[ad_1]

George Fenton

George Fenton sagt, er sei ein „visueller Komponist“ (Bild: )

Er ist ein fünfmal für den Oscar nominierter Komponist, der die Musik für einige der großartigsten Film- und Fernsehthemen unserer Zeit geschrieben hat.

Deshalb bin ich etwas überrascht, als George Fenton CBE mir sagt: „Es wäre der größte Kick meines Lebens gewesen, in einer Progressive-Rock-Band zu sein. Tatsächlich wäre ich es fast gewesen.“

Fenton wuchs in den 1960er Jahren auf und erlebte seinen ersten Ruhm im Alter von 18 Jahren, als er Gitarre in einer Prog-Rock-Gruppe namens Whistler spielte.

Ihr Album von 1969 sorgte für wenig Aufsehen und sie hatten sich bereits getrennt, als sie mit einem Cover von „Maxwell's Silver Hammer“ der Beatles einen posthumen Nummer-eins-Hit in Schweden hatten.

Rock'n'Roll war Georges erste Liebe, seit er Johnnie Ray im Fernsehen weinen sah: „Die Idee des abgedunkelten Raums, eines gefangenen Publikums und dann die Aufführung.“ Darin liegt die Aufregung – und das spüre ich, wenn ich für einen Film schreibe.“

Man kann es in Fentons berühmtesten Filmmusiken hören. Von den epischen Soundtracks für zwei der berühmtesten Filme der 1980er Jahre – Gandhi und Cry Freedom – bis hin zum magischen Spaß von Groundhog Day und dem fröhlich verspielten You've Got Mail.

Er beschreibt sich selbst als visuellen Komponisten: „Ich habe im Theater angefangen, Musik zu schreiben – ich war mir immer sehr bewusst, welche Rolle Musik im Verhältnis zu anderen Elementen spielt.“ Und er gibt zu, dass er um Inspiration ringt, „ohne ein visuelles Bild in meinem Kopf“. Das Gleiche gilt für die Dutzenden erfolgreichen TV-Shows, für die er komponiert hat – von Bergerac bis Omnibus, von Telly Addicts bis Newsnight.

Allerdings verrät er, dass seine schwierigste Aufgabe darin bestand, den Jingle für die tägliche PM-Sendung von Radio 4 zu schreiben.

„Ich hatte Dinge geschrieben, die nichts Visuelles hatten, aber den PM-Jingle. Ich saß zu Hause und dachte: Was soll ich in meinem Kopf haben? Ich glaube nicht, dass jeder Komponist es hat. Ich neige dazu, in das Ding zu investieren.“

Er sei dazu erzogen worden, Zeit in interessante und kreative Unternehmungen zu investieren, sagt er.

Er wurde 1949 in Bromley, Kent, als George Hawes geboren und änderte 1968 seinen Namen in Fenton – den Mädchennamen seiner Mutter –, um seine Aktienkarte zu erhalten, da es bereits einen G. Hawes gab.

Als eines von fünf Kindern war sein Vater Maschinenbauingenieur. Seine Mutter, eine Tänzerin, war während des Krieges Krankenschwester geworden. Zu Hause spielte sie Klavier, während sein Vater – ein Big-Band-Jazz-Fan – sie am Schlagzeug begleitete.

Nicht verpassen… John Lydon sagt, es sei „absurd“ zu glauben, dass er den Kontakt zu seinen Wurzeln verloren hat

„Der Ehrgeiz meines Vaters war es, England im Rugby zu vertreten, und der Ehrgeiz meiner Mutter war es, dass ich ein großartiger Schauspieler werde. Ich erinnere mich, wie mein Vater zu mir sagte: „Ich wünschte, du würdest irgendwann in deinem Leben etwas tun, bei dem ich dir helfen könnte.“

Sein Urgroßvater väterlicherseits war Dirigent gewesen und hatte als Chorsänger bei der Beerdigung des ersten Herzogs von Wellington gesungen.

Er sagt: „Ich habe auch in der Kirche gesungen und Orgel gespielt, also hatte ich eine tolle Musikmischung und einige wundervolle Leute, die mich unterrichtet haben.“

Mit sieben Jahren erwarb George seine erste E-Gitarre. Das sei „als Musik wichtiger wurde als Fußball – die Beatles hatten einen großen Einfluss auf mich“.

Er erhielt seine private Ausbildung am St. Edward’s in Oxford, der Alma Mater der Schauspieler Laurence Olivier und Emilia Clarke, und verärgerte seine Eltern, indem er die Universität verweigerte. „Es gab ein Gefühl in der Spätphase

1960er Jahre, in denen man herumspielen konnte. Das Leben war billig – man konnte für kaum Geld eine Wohnung mieten und im Zentrum von London leben.“

Nach einer Reihe von Jobs in der Sackgasse fand er sich 1968 „fast zufällig“ bei der Arbeit für den Regisseur Carl Davis wieder, in Alan Bennetts Stück „Forty Years On“, an dem er auch eine kleine Rolle spielte.

Mitte der 1970er Jahre hatte er eine wiederkehrende Rolle als Soldat Martin Gimbel in Emmerdale Farm. „Ich bin in ein paar Dingen aufgetreten“, kichert er. „Aber zu sagen, dass ich gespielt habe, ist ein bisschen übertrieben.“

George arbeitete auch als Session-Musiker, Fahrer und Autor von Musikcharts. Letzterer Job führte dazu, dass er 1974 die Musik für eine Produktion von Twelfth Night für den RSC unter der Regie von Peter Gill schrieb.

„Peter gab mir meinen ersten Fernsehjob und eröffnete die Riverside Studios als Theater.“

Er traf den jungen Regisseur Michael Attenborough 1978 bei Gills Riverside-Inszenierung von „The Cherry Orchard“: „Er sagte: ‚Ich muss deine Musik aufnehmen und sie meinem Vater vorspielen‘.“

Vater ist Sir Richard Attenborough, der Fenton daraufhin den Auftrag anbot, den Soundtrack für seinen nächsten Film, den mehrfach mit dem Oscar ausgezeichneten Klassiker von 1982, Gandhi, mitzugestalten.

„Ich bin gerade durch die offenen Türen gegangen“, beharrt Fenton fröhlich.

„Alles, was ich wirklich wollte, war, nicht Teil der Normalität zu sein – ich wollte keinen regulären Job.“

Eine Flut von Film- und Fernsehmusiken sicherte seinen Ruf, darunter „Dangerous Liaisons“, „The Fisher King“ und „Shadowlands“, in denen er mit Regisseuren wie Nora Ephron, Stephen Frears, Nicholas Hytner und an 18 Ken-Loach-Filmen zusammenarbeitete. Dazu kamen auch die Auszeichnungen. Fünf Oscar-Nominierungen, drei Baftas, zwei Emmys, drei Golden Globe-Nominierungen, zwei Grammy-Nominierungen, fünf Ivor Novellos und fünf BMI-Auszeichnungen.

„Ich habe noch nie ein Projekt angenommen, weil ich denke, dass es ein Sprungbrett für mich ist.

„Ich habe immer nur die Dinge getan, die ich aus irgendeinem Grund tun wollte. Deshalb bin ich damals aus Amerika zurückgekommen.“

In den 1990er Jahren machte ihn der internationale Erfolg von TV-Shows wie „An Englishman Abroad“ und „The Jewel In The Crown“, die er vertont hatte, zu einer begehrten Figur in Hollywood: „Mir wurde ein Job für den Rest meines Lebens angeboten. Ich dachte, ich bin mir nicht sicher, ob ich eine Partitur für Father Of The Bride Part 12 schreiben möchte.“

Doch ein Anruf des Naturdokumentarfilmers Alastair Fothergill bot einen Ausweg. „Er sagte: ‚Ich mache das, wofür ich gerne die Musik schreiben würde‘.“

Es war der Blaue Planet.

„Ich legte den Hörer auf und dachte: ‚Das hört sich gut an‘.

„Also habe ich den Film, den ich gerade machen wollte, aufgegeben und bin nach London zurückgekehrt – sehr zum Ärger meines amerikanischen Agenten.“

Denkt er, jetzt 74, jemals darüber nach, nur für sich selbst zu komponieren?

„Ja, manchmal flirte ich mit diesem Gedanken und es gibt ein paar Dinge, über die ich eigentlich nachdenken sollte.

„Wenn mir jeden Abend jemand mein Abendessen bringen würde und ich morgens aufstehe, nach einem Spaziergang durch den Garten sitze und für den Tag schreibe, könnte ich mir vorstellen, dass diese Ambitionen auf mich zukommen.

„Aber da ich in London lebe und ständig unterwegs bin, habe ich nicht das Gefühl, dass ich dafür am richtigen Ort bin.“

[ad_2]

Source link