Google entlässt Mitarbeiter, weil er während einer Rede des Israel-Chefs des Unternehmens protestiert hatte

[ad_1]

Google entließ einen Mitarbeiter, nachdem er letzte Woche auf einer Konferenz in New York City eine Rede des Geschäftsführers des Technologieunternehmens in Israel mit pro-palästinensischen und antiisraelischen Erklärungen unterbrochen hatte.

An der Mind the Tech-Konferenz am Montag, die die israelische Industrie fördert, nahmen mehrere Redner teil, darunter der Jerusalemer Bürgermeister Moshe Lion, der israelische UN-Botschafter Gilad Erdan und der Geschäftsführer von Google Israel, Barak Regev.

Im Vorfeld der Konferenz unterzeichneten rund 600 Mitarbeiter eine Petition an die Unternehmenschefs, in der sie diese aufforderten, ihre Unterstützung für den Verlust von Zivilistenleben in Gaza während des Israel-Hamas-Krieges zurückzuziehen, berichtete WIRED.

Das von der freiberuflichen Journalistin Caroline Haskins aufgenommene Video zeigt, wie der Google-Mitarbeiter aufsteht und Regevs Rede unterbricht. Haskins schrieb auf X, dass ihr ein Wachmann gesagt habe, sie solle gehen, nachdem sie den Clip getwittert hatte.

„Ich bin ein Google Cloud-Softwareentwickler und weigere mich, Technologien zu entwickeln, die Völkermord, Apartheid oder Überwachung ermöglichen“, sagte der Mitarbeiter im Filmmaterial, worauf viele in der Menge spotteten.

„Das Projekt Nimbus bringt Mitglieder der palästinensischen Gemeinschaft in Gefahr. Ich weigere mich, Technologien zu entwickeln, die für die Cloud-Apartheid genutzt werden“, fuhr er fort.

„Nehmen Sie keine Ahnung von der Apartheid. Machen Sie keine Technologie für die Apartheid. Befreit Palästina“, fügte der Ingenieur hinzu, als er vom Sicherheitsdienst herausgezerrt wurde, und eine Frau sagte: „Bis später.“

Ein Google Cloud-Ingenieur unterbrach gerade heute Morgen den Geschäftsführer von Google Israel, Barak Regev, auf der israelischen Tech-Branchenkonferenz MindTheTech in New York.

„Ich weigere mich, Technologie zu entwickeln, die Völkermord vorantreibt!“ schrie er und bezog sich dabei auf Googles Project Nimbus-Vertrag pic.twitter.com/vM9mMFlJRS

– Caroline Haskins (@car0linehaskins) 4. März 2024

Haskins schrieb auf X, dass ein Wachmann „mein Telefon gepackt hat, das ich schnell zurückgenommen habe.“ Er packte mich an beiden Armen und schob mich nach draußen, dann riss er mir meinen Presseausweis vom Hals.“

Israels 1,2 Milliarden US-Dollar teures „Nimbus“ ist ein Projekt mit Google und Amazons AWS zum Aufbau und zur Bereitstellung cloudbasierter regionaler Rechenzentren und Dienste für das Land. Anti-israelische Mitarbeiter von Google haben „Nimbus“ kritisiert und erklärt, dass es das Land bei der Überwachung und rechtswidrigen Datenerfassung von Palästinensern unterstützen werde.

Ein Sprecher des Technologieunternehmens bestätigte am Donnerstag gegenüber CNBC, dass der Ingenieur wegen „Einmischung in eine offizielle, vom Unternehmen gesponserte Veranstaltung“ entlassen wurde.

„Dieses Verhalten ist unabhängig vom Problem nicht in Ordnung, und dem Mitarbeiter wurde wegen Verstoßes gegen unsere Richtlinien gekündigt“, sagte der Beamte, gab jedoch nicht an, gegen welche Richtlinien verstoßen wurde.

Zu seinem Protest sagte der gekündigte Arbeiter in einem anonymen Interview gegenüber der Hell-Gate-Website: „Ich sehe keine Möglichkeit, meine Ingenieursarbeit fortzusetzen, ohne dies zu tun.“

„Ich betrachte dies als Teil meiner Ingenieursarbeit und hoffe, dass andere Ingenieure bei Cloud sehen, dass ich das tue, und ich hoffe, dass es sie motiviert“, sagte er.

Nach einer Unterbrechung erklärte Regev der Menge, dass „ein Teil des Privilegs, in einem Unternehmen zu arbeiten, das demokratische Werte vertritt, darin besteht, unterschiedlichen Meinungen Raum zu geben.“

Später in der Konferenz wurde die Konferenz von einem zweiten Demonstranten mit Rufen „Freies Palästina“ unterbrochen, was Regev dazu veranlasste, seinen Vortrag vorzeitig zu beenden.

Als eine zweite Person Google Israel-Geschäftsführer Regev von MindTheTech unterbrach, beendete er seine Ausführungen vorzeitig. pic.twitter.com/hH142SRhcZ

– Caroline Haskins (@car0linehaskins) 4. März 2024

Darüber hinaus hat Google letzte Woche ein internes Mitarbeiter-Messaging-Forum geschlossen, weil zahlreiche Nutzer Kommentare zu den Militärverträgen des Unternehmens mit Israel abgegeben hatten.

Ein Google-Sprecher sagte gegenüber CNBC, dass Nutzer „spaltende Inhalte produzierten, die unseren Arbeitsplatz stören“.

Der Krieg brach aus, als von der Hamas geführte Terroristen am Morgen des 7. Oktober auf dem Luft-, Land- und Seeweg nach Israel eindrangen, etwa 1.200 Menschen töteten und weitere 253, größtenteils Zivilisten, entführten, viele davon unter schrecklichen Gewalttaten und sexuellen Übergriffen.

Israel versprach, die Hamas zu zerstören und reagierte mit einer groß angelegten Boden- und Luftkampagne, bei der nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums in Gaza mindestens 31.045 Menschen, hauptsächlich Frauen und Kinder, getötet wurden. Diese Zahlen können nicht unabhängig überprüft werden und es wird angenommen, dass sie sowohl Zivilisten als auch Hamas-Mitglieder umfassen, die in Gaza getötet wurden, unter anderem als Folge von Raketenaussetzern der Terrorgruppen. Die IDF gibt an, am 7. Oktober über 13.000 Aktivisten in Gaza sowie etwa 1.000 Terroristen in Israel getötet zu haben.

Während einer früheren Kampfrunde zwischen Israel und in Gaza ansässigen Terrorgruppen im Mai 2021 forderten Google-Mitarbeiter das Management auf, die Verträge des Unternehmens mit und Unternehmensspenden an „Institutionen, die israelische Verletzungen der palästinensischen Rechte unterstützen“, zu überprüfen, und nannten dabei die israelischen Streitkräfte als Angriffspunkt Beispiel einer solchen Institution.

Mitarbeiter der Times of Israel haben zu diesem Bericht beigetragen.

Sie sind ein engagierter Leser

Deshalb haben wir vor elf Jahren die Times of Israel ins Leben gerufen – um anspruchsvollen Lesern wie Ihnen eine unverzichtbare Berichterstattung über Israel und die jüdische Welt zu bieten.

Jetzt haben wir also eine Anfrage. Im Gegensatz zu anderen Nachrichtenagenturen haben wir keine Paywall eingerichtet. Da der von uns betriebene Journalismus jedoch kostspielig ist, laden wir Leser, für die die Times of Israel wichtig geworden ist, ein, unsere Arbeit zu unterstützen, indem sie der The Times of Israel-Gemeinschaft beitreten.

Für nur 6 US-Dollar pro Monat können Sie unseren Qualitätsjournalismus unterstützen, während Sie The Times of Israel WERBEFREI genießen und auf exklusive Inhalte zugreifen, die nur Mitgliedern der Times of Israel-Community zur Verfügung stehen.

Danke schön,
David Horovitz, Gründungsherausgeber von The Times of Israel

Treten Sie unserer Community bei. Treten Sie unserer Community bei. Sind Sie bereits Mitglied? Melden Sie sich an, um dies nicht mehr zu sehen



[ad_2]

Source link