Drei Tote, vier Vermisste, nachdem Autos in Südfrankreich von Überschwemmungen erfasst wurden

[ad_1]

DIONS, 11. März – Französische Rettungskräfte haben gestern drei Leichen geborgen und suchten nach vier weiteren Menschen, darunter zwei Kindern, nachdem heftige Stürme den Südosten des Landes heimgesucht hatten, wobei die meisten vermutlich in Autos auf überfluteten Brücken weggeschwemmt wurden.

Eine vierköpfige Familie, darunter zwei Kinder im Alter von vier und 13 Jahren, wurde am Samstagabend von den Überschwemmungen erfasst, als sie abends versuchte, über eine Brücke über den Fluss Gardon im Dorf Dions nördlich von Nîmes zu fahren, teilte die Präfektur mit.

Der Vater und die beiden Kinder würden immer noch vermisst, aber die 40-jährige Mutter, die sich ebenfalls im Auto befand, sei von Rettern gefunden und ins Krankenhaus gebracht worden, hieß es.

Die Leiche eines weiteren Opfers wurde wenige hundert Meter von der Stelle entfernt gefunden, an der am Samstagabend in Gagnieres, einem nahegelegenen Dorf im Departement Gard, ein Auto mit zwei belgischen Passagieren von den tosenden Wassern mitgerissen wurde.

Werbung

Die Behörden sagten, der Fahrer habe versucht, eine Brücke zu überqueren, selbst nachdem diese geschlossen war, und ein Polizist habe ihm gesagt, er solle es nicht versuchen.

Einer der beiden Passagiere an Bord konnte fliehen und wurde später mehr als zwei Stunden lang an einem Baum festgeklammert aufgefunden, bevor er gerettet wurde, teilte die Präfektur AFP mit.

Mehr als 300 Rettungskräfte waren im Departement Gard im Einsatz, wo am Sonntag im Dorf Goudargues zwei weitere Leichen aus einem Auto geborgen wurden, Berichten zufolge von zwei Frauen im Alter von 47 und 50 Jahren, die auf dem Weg nach Spanien waren.

Werbung

Im benachbarten Departement Ardeche wird seit Samstagabend auch im Dorf Saint Martin de Valamas ein Wasserkraftwerksleiter vermisst, der die Anlage überprüfte.

Die Suche wurde abgebrochen, als am Sonntag die Nacht hereinbrach, „weil der Wasserfluss die Situation extrem gefährlich machte“, sagte der regionale Feuerwehrbeamte Thierry Carret und fügte hinzu, dass die Suche am Montag wieder aufgenommen werde.

Innenminister Gerald Darmanin sagte, Rettungskräfte hätten 35 Einsätze durchgeführt, als der Sturm über die Departements Ardèche und Gard fegte.

Die Präfektur im Département Gard bedauerte, dass wir trotz mehrfacher Warnungen vor dem bevorstehenden Sturm „immer noch gefährliches Verhalten beobachten, vor allem für die Menschen selbst, aber auch gefährlich für die Menschen, deren Pflicht es ist, ihnen zu Hilfe zu kommen“. — AFP

[ad_2]

Source link