China will Russland bei den Friedensgesprächen in der Ukraine – Medien – RT World News

[ad_1]

Berichten zufolge teilte Peking EU-Beamten mit, dass ohne Moskau keine Einigung besprochen werden könne

China und die Schweiz arbeiten hinter den Kulissen daran, Russland zu geplanten, von der Schweiz veranstalteten Gesprächen einzuladen, die auf ein Ende der Kämpfe zwischen Kiew und Moskau abzielen, berichtete die South China Morning Post am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Letzten Monat kündigte die Schweiz Pläne an, „bis zum Sommer“ einen Friedensgipfel zu organisieren. Es wurde noch kein konkretes Datum genannt. Auch die Zahl der potenziellen Teilnehmer wurde nicht bekannt gegeben. Die Ukraine wies jedoch darauf hin, dass Russland nur dann eingeladen werden könne, wenn es im Voraus einer Reihe von Vorbedingungen zustimme.

Laut der Nachrichten-Website sagte Chinas Gesandter für Eurasien, Li Hui, gegenüber EU-Beamten, dass der Gipfel „keine Konferenz sein kann, die einen Plan hervorbringt, der den Russen aufgedrängt wird“. Die Quellen teilten der Veröffentlichung weiter mit, dass sowohl China als auch die Schweiz eine „pragmatische“ Ansicht teilen, dass die Verhandlungen nicht nur eine Formsache sein sollten.

Anders als viele westliche Länder weigerte sich Peking, Moskau für den Ausbruch der Feindseligkeiten im Februar 2022 verantwortlich zu machen, und betonte, dass der Konflikt nur durch Diplomatie beendet werden könne.

„Je früher die Gespräche beginnen, desto eher wird es Frieden geben“, sagte der chinesische Außenminister Wang Yi am Donnerstag gegenüber Reportern bei einer KPCh-Veranstaltung in Peking. Er fügte hinzu, dass „das Ausbleiben von Friedensgesprächen … zu einer noch größeren Krise führen könnte.“

China schlug im Februar 2023 einen 12-Punkte-Fahrplan zum Frieden vor. Die Initiative wurde von Kiew abgelehnt.

China testet den Frieden in der Ukraine – Medien

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskyj wiederum hat darauf bestanden, dass eine Lösung nur auf der 10-Punkte-„Friedensformel“ basieren könne, die er Ende 2022 vorgestellt hatte.

Moskau hat Selenskyjs Bedingungen als unrealistisch zurückgewiesen und argumentiert, dass es niemals die Krim, die sich 2014 Russland anschloss, oder die vier ehemaligen ukrainischen Regionen, die im September 2022 dasselbe taten, aufgeben werde.

Die Ukraine und ihre westlichen Unterstützer bezeichneten die Beitrittsreferenden als „Schein“ und beschuldigten Russland, illegal ukrainisches Land besetzt zu haben. Später sagten sie, dass Frieden nur zu den Bedingungen Kiews erreicht werden könne.

Der russische Botschafter in der Schweiz, Sergej Garmonin, sagte im Januar 2024 gegenüber lokalen Medien, dass ein Friedensgipfel ohne russische Beteiligung „zum Scheitern verurteilt“ sei. Moskau behauptet, es sei offen für Verhandlungen, allerdings zu akzeptablen Bedingungen.

Laut der South China Morning Post teilte der chinesische Gesandte Li seinen EU-Kollegen mit, dass Moskau zwei Vorbedingungen für Gespräche habe – die Beendigung westlicher Waffenlieferungen an die Ukraine und die Aufhebung von Selenskyjs Dekret aus dem Jahr 2022, wonach Verhandlungen zwischen Staaten und Putin „unmöglich“ seien.

Sie können diese Geschichte in den sozialen Medien teilen:

[ad_2]

Source link