Bei einem Busunglück in Südafrika kommen 45 Osterpilger ums Leben

[ad_1]

Bei einem Busunfall in der nördlichen südafrikanischen Provinz Limpopo kamen 45 Menschen ums Leben und eine schwere Verletzung, teilte das südafrikanische Verkehrsministerium am Donnerstag (28. März) mit.

Der Fahrer verlor die Kontrolle und kollidierte mit Absperrungen auf einer Brücke in der Nähe von Mamatlakala, wodurch der Bus über die Brücke fuhr, auf dem Boden aufschlug und Feuer fing, heißt es in einer Erklärung der Transportabteilung.

Der Bus brachte Osterpilger von Botswana, einem Binnenstaat im südlichen Afrika, nach Moria, einer Stadt in Limpopo, hieß es weiter.

Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa habe Botswana sein Beileid ausgesprochen und dem Land Unterstützung zugesagt, hieß es in einer Erklärung seines Büros.

Nur ein Achtjähriger überlebte den Unfall und wurde in einem nahegelegenen Krankenhaus medizinisch versorgt, teilte das Verkehrsministerium von Limpopo in einer separaten Erklärung mit.

Einige Leichen seien bis zur Unkenntlichkeit verbrannt, während andere in den Trümmern eingeschlossen oder am Unfallort verstreut seien, teilte die Provinzbehörde mit.

[ad_2]

Source link