Ausländische Diplomaten legen Blumen zum Gedenken an die Opfer des Anschlags auf ein russisches Konzerthaus nieder

[ad_1]

MOSKAU, 30. März – Botschafter mehrerer ausländischer Länder nahmen heute an einer Zeremonie zum Gedenken an die Opfer des Anschlags auf ein Konzerthaus in der Nähe von Moskau in diesem Monat teil, bei dem Dutzende Menschen ums Leben kamen, teilte die Protokollabteilung des russischen Außenministeriums mit.

Bewaffnete Männer eröffneten am 22. März mit automatischen Waffen das Feuer auf Konzertbesucher. Es handelte sich um den schwersten Anschlag in Russland seit zwei Jahrzehnten, bei dem mindestens 144 Menschen ums Leben kamen.

„Am 30. März 2024 fand eine Zeremonie zur Blumenniederlegung an der spontanen Gedenkstätte in der Nähe des Crocus City Hall-Komplexes statt. Leiter und Mitarbeiter von mehr als 130 diplomatischen Vertretungen (über 250 Personen) nahmen an der Gedenkaktion teil“, sagte die Abteilung für Staatsprotokolle des Ministeriums auf ihrer Website.

Werbung

Unter den Teilnehmern befanden sich Botschafter der Vereinigten Staaten, der Europäischen Union, Afrikas und Lateinamerikas sowie Vertreter der Vereinten Nationen und anderer Organisationen, berichtete die Zeitung Kommersant.

Sie und andere Besucher legten Blumen an der Gedenkstätte nieder und ließen weiße Luftballons in den Himmel steigen.

„Wir sind den angesehenen Vertretern des diplomatischen Korps zutiefst dankbar für ihre Solidarität mit dem russischen Volk in einer so schwierigen Zeit“, sagte die Protokollabteilung.

Werbung

Der Islamische Staat übernahm die Verantwortung für den Angriff und US-Beamte sagen, sie hätten Informationen, die belegen, dass der afghanische Ableger des Netzwerks, der Islamische Staat Khorasan (ISIS-K), verübt wurde.

Russische Ermittler sagten am Donnerstag, sie hätten Beweise dafür gefunden, dass die bewaffneten Männer des Konzertsaals mit „ukrainischen Nationalisten“ in Verbindung standen, eine Behauptung, die von den Vereinigten Staaten als unbegründete Propaganda abgetan wurde.

Russland hat von Anfang an erklärt, dass es glaubt, dass die Ukraine mit dem Angriff in Verbindung steht, auch wenn Kiew dies bestritten hat. — Reuters

[ad_2]

Source link